Kürbismus

Kürbismus dient als Basis für viele Gerichte wie Kürbisbrot und andere Backwaren oder Kürbisgnocchi und Pies mit Kürbisfüllung. In den USA gibt es Kürbismus fertig in der Dose zu kaufen. Mit dem Thermomix lässt sich Kürbismus aber auch leicht selbst herstellen. Üblicherweise wird der Kürbis in Spalten geschnitten und im Backofen weich gekocht. Anschließend wird er püriert. Diese Methode ist natürlich relativ energieaufwändig. Das muss auch leichter gehen, dachte ich mir.

Kürbismus
Kürbismus
Drucken

Kürbismus

Zubereitungszeit 20 Minuten

Zutaten

  • 500 g Kürbis in Stücken (Hokkaido oder Muskatkürbis)
  • 40 g Wasser

Anleitungen

  1. Kürbis in Stücken

    Kürbis in den Mixtopf geben und 5 Sekunden / Stufe 6 (mit Messbecher) zerkleinern (ggfs. wiederholen).

  2. Kürbis zerkleinert

    Wasser dazugeben und 10 Minuten / Varoma / Stufe 2 (ohne Messbecher) kochen.

  3. Anschließend 5 Sekunden / Stufe 8 pürieren.

  4. Abkühlen lassen - weiterverarbeiten oder einfrieren.

Tipp: Für Kürbismus eignen sich Hokkaido oder Muskatkürbis am Besten. Hokkaido muss, wenn er halbwegs frisch ist, nicht geschält werden. Abwaschen reicht völlig. Der Muskatkürbis muss vor dem Kochen noch geschält werden.

Soll das Kürbismus möglichst schnell abkühlen und dabei noch etwas austrocknen, dann streicht es mit einer Palette auf ein Backpapier.

Für manche Rezepte, wie z.B. bei Kürbisgnocchi, muss das Kürbismus möglichst trocken sein. Hier kann man das Mus nochmals in ein Tuch geben und ausdrücken. Achtung, das Tuch ist hinterher gelb verfärbt.

Hinweis: Ich habe in den Fotos einen ganzen Kürbis (Rohgewicht 1290 g, nur Kürbisfleisch 970 g) verarbeitet. Das führt allerdings zu einem ungleichmäßigem Kochergebnis, so dass ich nochmals 3 Minuten nachgekocht habe. Ich empfehle daher maximal etwa 500 g für ein optimaleres Ergebnis zu verwenden. Die Masse setzt am Boden an und brennt leicht ein. Das lässt sich nicht vermeiden.

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links (Anzeige, Werbung) - mehr Details dazu in unseren Hinweisen zur redaktionellen Transparenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.