Himbeer-Chialade

Marmelade low carb? Auch das geht ohne Probleme! Inzwischen gibt es Birkenzucker als Gelierzucker. Diese Variante hier kommt jedoch ohne Gelierzucker aus. Es werden vielmehr die natürlichen Geliereigenschaften des Chiasamen genutzt.

Die Chialade kann nicht nur als Brotaufstrich gegessen werden. Auch Quark, Joghurt, Müsli oder ein Low Carb Porridge lassen sich damit verfeinern.

Himbeer-Chialade
Himbeer-Chialade
Drucken

Himbeer-Chialade

Zubereitungszeit 40 Minuten
Portionen 3 Portionen

Zutaten

  • 300 g Himbeeren, gefroren (Achtung: viele geforenen Himbeeren sind gezucker! Auf ungezuckerte Ware achten!)
  • 3 EL Xucker (Birkenzucker oder Erythrit, alternativ: 4 EL Xylit oder Xucker light)
  • 1 TL Vanilleextrakt (Vanilleextrakt ist auf Alkoholbasis und enthält daher Kohlehydrate, alternativ: 1/4 TL gemahlene Bourbon-Vanille)
  • 3 EL Chiasamen
  • 1 EL Limettensaft

Anleitungen

  1. Himbeeren, Xucker und Vanilleextrakt kochen

    Himbeeren (gefroren), Xucker und Vanilleextrakt in den Mixtopf geben und 10 Minuten / 100° C / Stufe 2 kochen. Erst den Messbecher einsetzen und bei Erreichen der 100° C entfernen.

  2. Auf 40°C abkühlen lassen.

  3. Nach Abkühlen Limettensaft und Chiasamen unterrühren

    Chiasamen und Limettensaft dazugeben und 15 Sekunden / Stufe 4 (mit Messbecher) verrühren.

  4. In eine Schüssel oder ein Glas umfüllen und in den Kühlschrank geben. Chiasamen mehrere Stunden quellen lassen.

Tipp: Probiert die Chialade auch mit anderen gefrorenen Beeren aus, z.B. Blaubeeren, Beerenmix, Erdbeeren.

Auch beim Verfeinern sind keine Grenzen gesetzt. Vielleicht mal etwas Zimt oder Lebkuchengewürz für eine weihnachtliche Note dazugeben. Bei Himbeeren machen sich auch Kokosflocken gut (2 EL mitkochen).

Hinweis: Die Chialade muss mangels Konservierungsstoffen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Sie sollte rasch verbraucht werden und daher auch nur in kleineren Mengen gekocht werden.

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links (Anzeige, Werbung) - mehr Details dazu in unseren Hinweisen zur redaktionellen Transparenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.