„Quetschehoink“ – Zwetschgen-Birnen-Mus mit viel Geschichte

Meine Oma hat immer von „Hoink“ geschwärmt, den sie aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg kannte: Zwetschgen und Birnen in einem großen Waschzuber stundenlang zu einem dicken, süßen Mus eingekocht. Seltsamerweise hat sie mir nie erzählt, wozu dieses Mus dann verwendet wurde – vermutlich als Brotaufstrich.

Meine Familie hat eigentlich keine Wurzeln in Hessen, aber der Begriff „Hoink“ oder „Hoing“ stammt natürlich von dort. Aus dem Sudetenland vertrieben, waren meine Großeltern mit ihren beiden Kindern bei einer hessischen Bauernfamilie untergekommen. Die war genau so arm wie die Flüchtlinge, die bei ihr zwangsweise einquartiert wurden. So war das damals einfach.

Zu den guten Erinnerungen aus dieser Zeit gehört dieses wunderbare Mus aus Zwetschgen und Birnen, das seinen intensiven Geschmack dadurch bekommt, dass es viele Stunden lang, von morgens bis abends, unter ständigem Rühren eingekocht wurde. Für Zucker fehlte das Geld, für andere Zutaten wie Zimt ohnehin. Also nur Zwetschgen und Birnen.

Zwetschgen und Birnen
Zwetschgen und Birnen

Als ich nun eine Tüte voll Zwetschgen geschenkt bekam und auf unserem Weg, den wir fast täglich mit den Nordic-Walking-Stöcken laufen, einige Birnbäume stehen, die dieses Jahr buchstäblich zusammenbrechen vor Früchten war klar: Ich muss diesen Hoink endlich einmal ausprobieren und herausfinden, ob er wirklich so gut ist, oder das mehr eine verklärte Erinnerung meiner Oma an die ansonsten sehr schwierige Nachkriegszeit war.

Ergebnis: Der „Quetschehoink“, wie ich ihn in ähnlicher Form im Internet gefunden habe, ist so lecker, wie meine Oma mir es immer vorgeschwärmt hat. Praktischerweise müssen wir heutzutage keinen Wäschezuber mehr zum Kochen benutzen und auch das stundenlange rühren blieb mir Dank Thermomix erspart.

Zwetschgen und Birnen
Drucken

Zwetschgen-Birnen-Mus "Quetschehoink"

Gericht Marmelade, Mus
Länder & Regionen Hessen
Keyword Birnen, Marmelade, Mus, Zwetschgen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 7 Stunden
Arbeitszeit 40 Minuten
Portionen 600 ml
Autor Franz

Zutaten

  • 1 kg reife Zwetschgen
  • 500 g Birnen (süß, fest)
  • 100 ml Wasser (je wässriger die Birnen, desto weniger ist nötig)
  • 50 g Zucker

Anleitungen

  1. Birnen und Zwetschgen waschen

  2. Birnen vom Kerngehäuse befreien und in kleine Stücke schneiden

  3. Zwetschgen halbieren und entkernen

  4. Birnen, Zwetschgen und Wasser in den Mixtopf geben und erst einmal insgesamt 5 Stunden / 100 Grad / Stufe 1 einkochen. Topf-Öffnung mit einem Sieb als Spritzschutz abdecken. Ohne Thermomix: rühren, rühren, rühren, damit nichts anbrennt ...

  5. eine weitere Stunde bei 110 Grad / Stufe 2,5 kochen lassen.

  6. wenn's im Topf so aussieht, ist der Hoink fast fertig

    Das Mus soll eine dicke Konsistenz bekommen. Blubbert es beim Kochen schwerfällig und langsam, stimmt die Konsistenz. Lieber etwas zu dick- als zu dünnflüssig einkochen.

  7. Probieren und gegebenfalls mit Zucker süßen. Am besten in kleinen Schritten vorgehen, damit es nicht zu süß wird.

  8. nach dem Süßen noch einmal 20 Minuten weiterkochen, 110 Grad / Stufe 2,5

  9. Konsistenz der fertigen Hoink

    sofort in vorbereitete Marmeladengläser abfüllen und verschließen. Wegen des nur geringen Zuckerzusatzes empfiehlt sich besonders sauberes, hygienisches Arbeiten.

Im Prinzip funktioniert das Rezept vollkommen ohne Zucker: zwei Drittel Zwetschgen, ein Drittel Birnen und etwas Wasser. Zuckern sollte man auf jeden Fall erst ganz zum Schluss, denn durch das starke Einkochen wird das Mus von selbst immer süßer. Zuckert man zu früh, wird das Mus viel zu süß.

Ich liebe die kleinen Körnchen von holzigen Bauernbirnen und die kleinen Schalenstückchen im Mus. Aber wer lieber ein ganz glattes Mus will, sollte die Birnen schälen und eine feinere Sorte wählen. Die ideale Birne für den Hoink ist süß und fest.

Hinweis: Der Timer vom Thermomix lässt sich natürlich nur auf maximal 99 Minuten einstellen. Für 5 Stunden müsst ihr zwischendurch nochmal die Zeit neu einstellen.

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links (Anzeige, Werbung) - mehr Details dazu in unseren Hinweisen zur redaktionellen Transparenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.