Panettone Bread Pudding

Bread Pudding ist ganz allgemein ein wunderbares Dessert aus Resten. Für dieses Rezept verwende ich übrig gebliebenen Panettone von Weihnachten … beziehungsweise – ich schäme mich ein wenig – beim Backen misslungener Panettone. Der schmeckt zwar gut, ist aber eben nicht fluffig-zartschmelzend und sieht auch nicht sonderlich schön aus.

Wer Bread Pudding nicht kennt: Der Begriff „Pudding“ führt ein wenig in die Irre, denn das Dessert hat nicht viel mit einem Schoko- oder Vanille-Pudding zu tun, wie wir ihn kennen. Es ist eher ein Auflauf mit alten Brötchen, Resten vom Hefezopf oder eben wie in diesem Rezept mit Panettone.

Der Clou bei (Panettone) Bread Pudding ist die knusprige, braune Kruste im Kontrast zum flaumig-weichen Rest des Gerichts. Wer will, serviert den Panettone Bread Pudding mit einer Sauce – klassisch amerikanisch wäre eine Whiskey-Sauce oder in Abwandlung mit Rum. Tipps zu dieser Sauce, siehe unten.

Ich bevorzuge den Panettone Bread Pudding ohne Sauce, weil der Panettone einen feinen Geschmack hat, den die Sauce etwas überdeckt. Und weil die Sauce das ohnehin schon kalorienreiche Gericht noch heftiger macht.

(Bildwechsel)
Servier-Vorschlag mit Soße

Panettone Bread Pudding

Gericht: Dessert
Region: USA
Stichworte: Dessert
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde
Arbeitszeit 10 Minuten
Portionen 4 Personen
Autor Franz

Dieser Beitrag enthält als Werbung gekennzeichnete Links.

Zutaten

  • 250 g Panettone
  • 1 kleiner fester, säuerlicher Apfel (100-120g) (kein Granny Smith)
  • 30 g Rosinen (optional)
  • 2 cl brauner Rum oder Spiced Rum
  • 50 g Butter
  • 2 Eier
  • 250 ml Milch
  • 1/4 TL gemahlene Vanille (oder frisch ausgeschabte Vanilleschote)
  • 15 g Zucker

Anleitungen

  • Rosinen 30 Minuten im Rum tränken (für Kinder den Rum weglassen)
    Rosinen einweichen
  • Auflauf-Form buttern (zum Beispiel oval, 17x22 cm, oder entsprechende Größe rund)
  • restliche Butter mit der Milch und dem Zucker schmelzen, aber nicht aufkochen, dann abkühlen lassen
    Butter in der Milch schmelzen
  • Rosinen und Rum mit kochendem Wasser übergießen, dass sie gerades so bedeckt sind, und 10 Minuten ziehen lassen, dann abgießen und auskühlen lassen
  • Panettone in zwei Zentimeter dicke Würfel schneiden
    Panettone-Würfel
  • Apfel schälen, entkernen, in kleine Würfel schneiden und mit etwas Zitronensaft mischen, damit der Apfel nicht braun wird
    Apfel würfeln
  • Panettone-Würfel mit Apfel-Würfeln und (ggfs.) Rosinen mischen und in die Form geben
    trockene Zutaten in die Form schichten
  • Ausgekühlte, lauwarme Milch-Butter-Zucker-Mischung mit Eiern und Vanille verrühren und über die Panettone-Stücke gießen. Die Panettone-Würfel sollten nicht ganz von der Milch-Masse bedeckt sein, ggfs. also weniger Milch nehmen
    mit Milch-Mischung übergießen
  • Die Panettone-Würfel leicht andrücken, damit die Milch-Masse besser aufgesaugt wird; 20 Minuten durchziehen lassen
  • Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen
  • Bread Pudding 30 Minuten backen; er sollte oben eine goldbraune Kruste bilden; gegebenenfalls mit etwas Grill-Hitze von oben nachhelfen - aber Vorsicht: Die Panettone-Würfel verbrennen sehr schnell
    fertig gebacken ...
  • 10 Minuten ruhen lassen
  • warm, mit oder ohne Sauce servieren; der Panettone Bread Pudding schmeckt aber auch kalt ganz gut.
    Servier-Vorschlag mit Soße

Das Rezept ist recht flexibel, sodass die genauen Mengen, die Auflaufform-Größe et cetera nicht so entscheidend sind. Du kannst beispielsweise auch Schokolade-Stückchen und Klekse von Orangenmarmelade beim Schichten der Panettone-Stücke hinzufügen, wie Jamie Oliver das in seiner Panettone Pudding Tart tut. Der Panettone Bread Pudding schmeckt auch gut mit Walnüssen und Birne (statt Apfel).

Auch kannst Du ein Drittel der Milch durch Sahne ersetzen – was ich in meinem Rezept bewusst nicht gemacht habe, weil ich persönlich den Sahnegeschmack im Bread Pudding als störend empfinde, auch wenn die nahezu alle Bread-Pudding-Rezepte Sahne verwenden.

Zum Abschluss noch ein ebenso schnelles wie kalorienreiches Rezept für ein Whisky- oder Rum-Sauce, wie ich sie in der New Orleans School of Cooking vor vielen Jahren gelernt habe:

Bread-Pudding-Sauce mit Whisky oder Rum

Gericht: Sauce
Region: USA
Stichworte: Bourbon, Rum, Sauce, Spiced Rum, Whisky
Zubereitungszeit 10 Minuten
Portionen 4 Personen
Autor Franz

Dieser Beitrag enthält als Werbung gekennzeichnete Links.

Zutaten

  • 50 g Butter
  • 150 g Puderzucker
  • 1 Eigelb (M oder L)
  • 4 cl Spiced Rum (wahlweise brauner Rum oder auch oder Whiskey, z.B. Jack Daniels)

Anleitungen

  • Butter in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze schmelzen,Puderzucker mit Schneebesen unterrühren, bis eine einheitliche, sehr weiche, Kaugummi-artige Masse entsteht
  • vom Herd nehmen und das Eigelb zügig unterschlagen
    Butter und Zucker verbinden
  • langsam nach und nach den Rum einrühren
    Rum einrühren
  • ein wenig auskühlen lassen und dann warm über den Panettone Bread Pudding geben
    Servier-Vorschlag mit Soße

Notizen

Die Sauce kann erkaltet auch einen Tag im Kühlschrank aufbewahrt und vor der Benutzung wieder vorsichtig aufgewärmt werden.

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links (Anzeige, Werbung) - mehr Details dazu in unseren Hinweisen zur redaktionellen Transparenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept-Bewertung