Die zartesten Spareribs vom Grill

Warum Spareribs in Restaurants meist fettig und trotzdem zäh sind, habe ich noch nie verstanden. Dann noch in einer lieblosen Fertigsauce gebadet, sind sie eine Beleidigung für den Gaumen. Dabei ist es überhaupt nicht schwierig, die zartesten Ribs zu machen: saftig, mit intensivem BBQ-Geschmack und vom Knochen von selbst abfallend. Man muss nur frühzeitig anfangen – einen Tag bevor die Rippchen auf den Grill sollen.

Ich habe mich bei diesem Rezept vom unvergleichlichen Rudi Sodamin inspirieren lassen, dem Master Chef von Holland America Line, und die Zubereitung mit ein paar eigenen Ideen angepasst. Der recht einfache Trick: Die Rippchen bei niedriger Temperatur vorgaren und dann erst kräftig grillen. Richtig lecker wird es mit dem richtigen Trocken-Rub zum Marinieren und einer fruchtigen Sauce beim Grillen. Noch zartere Rippchen gibt es freilich, wenn man – wie in diesem Rezept – nicht die groben und fetteren Spareribs verwendet, sondern die kleineren, zarteren Babybackribs (Kotelett-Rippchen).

Für die Sauce verwende ich – anders als im Originalrezept – Birnen statt Äpfel, die dem Ganzen eine zusätzliche Note und etwas Rustikales verleihen. Und wer Ribs lieber richtig scharf mag, fügt dem Trocken-Rub eine ordentliche Portion Chili-Pulver hinzu.

Die zartesten Babyback-Ribs vom Grill
Drucken

Babybackribs vom Grill

Gericht Hauptgericht
Länder & Regionen USA
Keyword BBQ, Fleisch, Grillen, Ribs
Arbeitszeit 1 Stunde 30 Minuten
Portionen 4 Personen
Autor Franz

Zutaten

Trocken-Rub

  • 2 EL brauner Zucker
  • 1 EL Salz
  • 2 EL Paprika, edelsüß
  • 0,5 EL schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 1 TL Chilipulver (optional)
  • 1 EL Kreuzkümmel
  • 0,5 TL Zimt

Ribs

  • 4 Stränge Babyback-Ribs
  • 1 große Zwiebel
  • 200 ml Apfelsaft

Birnen-Sauce

  • 300 g Birnen (ideal: feste Bauernbirnen)
  • 2 EL brauner Zucker
  • 50 ml Birnen- oder Apfelsaft (kann bei sehr saftigen Birnen entfallen)
  • 5 cl brauner Rum
  • 5 cl weißer Balsamico-Essig
  • 2 EL scharfer Senf / Dijon-Senf

Anleitungen

Ribs vorbereiten und marinieren

  1. Die Rippchen bereitet man am besten am Vorabend vor, damit die Trockenmarinade über Nacht gut durchziehen kann.

  2. Haut abziehen

    Die Ribs haben auf der Knochenseite eine feine, aber zähe Haut - die muss weg. Mit einem scharfen Messer die Haut anlösen und dann mit den Fingern abziehen. Mit ein wenig Geduld lässt sich die Haut so ganz gut entfernen. Noch besser geht es, wenn man die Rippchen davor eine Stunde in den Tiefkühlschrank legt. - Sollte sich die Haut nicht vollständig lösen lassen, kann man die Haut auch mit einem sehr scharfen Messer mehrfach einritzen. Der Sinn: Die Trockenmarinade muss später in das Fleisch einziehen können.

  3. Gewürze, Salz und Zucker mischen

    für den Trocken-Rub: Zucker, Salz und Gewürze gut mischen, ggfs. im Mörser fein mahlen

  4. Trocken-Rub einmassieren

    Den Trocken-Rub (Trockenmarinade) gleichmäßig über die Ribs verteilen (ca. 1 TL pro Seite) und mit den Fingern ins Fleisch einmasieren.

  5. in Frischhaltefolie über Nacht in den Kühlschrank

    Marinierte Ribs in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

  6. Am Vormittag den Backofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

  7. Zwiebelringe ausbreiten

    Die Zwiebel in feine Ringe schneiden und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. 

  8. Ribs auf die Zwiebeln legen

    Die Ribs aus dem Kühlschrank nehmen und mit der Fleischseite nach oben auf die Zwiebelringe legen.

  9. 200 ml Apfelsaft gleichmäßig auf dem Backblech verteilen.

  10. mit Alufolie gut abdecken

    Das Backblech mit Alufolie abdecken und abdichten, damit beim Garen möglichst wenig Dampf entweicht.

  11. Blech mit den Rippchen in den Ofen schieben und bei 160 Grad rund zwei Stunden garen, eventuell länger. Während der Garzeit die Birnen-Sauce herstellen (siehe unten). Die Rippchen sind fertig, wenn das Fleisch zart ist und beginnt, sich vom Knochen zu lösen.

  12. die fertig gegarten Ribs

    Ribs aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen.

Birnen-Sauce

  1. Birnen pürieren

    Birnen schälen und entkernen, in grobe Stücke schneiden und pürieren (im Thermomix: 5 Sekunden / Stufe 10 (mit Messbecher)).

  2. Mit Birnen- oder Apfelsaft und braunem Zucker zu einem dicken Mus einkochen lassen (im Thermomix: 15 Minuten / 100 Grad / Stufe 1 - je nach Saftigkeit der Birnen länger).

  3. Birnenmus

    Birnenmus noch einmal pürieren (im Thermomix: 5 Sekunden / Stufe 10 (mit Messbecher)).

  4. Birnensauce

    Ausgekühltes Birnenmus mit Rum, Essig und Senf gut vermischen.

Ribs grillen

  1. am Grill dürfen die Ribs ganz leicht schwarz werden

    Grill auf mittlere Hitze anheizen und die Ribs ca. 5 Minuten von jeder Seite grillen, bis sie durcherhitzt sind und dunkel gebräunt sind.

  2. Ribs mit der Birnensauce bestreichen

    Ribs mit einem Küchenpinsel mit der Birnensauce bestreichen, drehen, Rückseite ebenfalls mit Birnenmus bestreichen und anschließend weitere 3 Minuten je Seite grillen. Die Ribs sind fertig, wenn die Sauce fest und braun geworden ist. An den Kanten dürfen die Rib ganz leicht verbrannt sein.

Eine separate Sauce braucht’s zu den Ribs natürlich nicht, denn die übrige Birnensauce schmeckt hervorragend dazu. Wenn Kinder mit am Tisch sitzen, aber bitte den Rum weglassen oder für die Kinder eine andere Sauce bereit halten. Als Beilagen zu den Ribs essen wir am liebsten ein Rohkostsalat – klassischerweise: Cole Slaw – und selbst gemachtes Corn Bread.

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links (Anzeige, Werbung) - mehr Details dazu in unseren Hinweisen zur redaktionellen Transparenz.

2 Kommentare auch kommentieren

  1. Rainer Firmenich sagt:

    Hallo, klasse Rezepte! Wäre schön, wenn es einen eigenen Link der Rezepte bei Hurtigruten geben würde.

  2. Franz Neumeier sagt:

    das Ribs-Rezept hat jetzt aber nichts mit Hurtigruten zu tun … Rudi Sodamin, auf dessen Rezept dieses hier basiert, leitet das Culinary Council von Holland America Line und hat zahlreiche Kochbücher (auf Englisch) veröffentlicht, die sehr empfehlenswert sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.